Mittwoch, 2. Mai 2012

Herzpflaster

Ich habe schon lange nichts mehr in meinen Blog geschrieben und ihn - wie so vieles im Leben - vernachlässigt. Ich habe das Bedürfnis, wieder Dinge niederzuschreiben, die mich beschäftigen. Auch wenn ich weiß, ich kann unendlich viele Zeilen mit Worten füllen, danach, wird es trotzdem nicht weniger Schmerzen... Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass das mit uns beiden so kommt, wie es jetzt ist. Und ja, von mir aus kann das jeder lesen. Was macht das schon aus? Es wird ihnen genauso egal sein wie Dir. Ich hatte wirklich geglaubt, dass du mir näher stehst als irgendein Mensch sonst auf dieser Welt, dass du da bist, wenn ich zu fallen drohe, meine Hand nimmst und mich tröstest. Wir hatten wunderschöne Stunden zusammen und ich habe es geliebt. Nein, ich habe dich nicht geliebt, aber jede einzelne Minute, die ich mit dir verbringen durfte. Ich bin dir wirklich dankbar, dass du mich - auch wenn nur kurz - alle Sorgen vergessen lassen hast und die Welt heil war - scheinbar. Aber genau dann, wenn man meint, es ist alles gut, kommt ein Schicksalsschlag, der alles wieder zu nichte macht. Du hast mich gehen lassen, für jemanden, der dich niemals so schätzen wird wie ich es tat und es würde mir alles bedeuten, wenn du das selbst merken wirst. Irgendwann. Meine Gedanken drehen sich die ganze Zeit nur um dich, uns, das was war und was wir zusammen geplant haben. Du bist weg - aber alles hier erinnert mich an dich, mein Bett riecht nach dir und dieser Duft erdrückt mich. Bitte sei dir bewusst, dass du mir das Wichtigste wurdest, was ich habe und ich dich WIRKLICH niemals enttäuscht hätte. Ich habs dir 100 mal gesagt...ich wollte FÜR DICH jemand Besseres sein. Aber es reichte nicht, um dir etwas zu bedeuten. Diese Erkenntnis schmerzt. Unerträglich. Das Leben muss weitergehen, auch ohne Dich und ich hoffe für Dich, dass du den richtigen Weg gewählt hast, Gott möge dich beschützen. Ich hoffe, dass du irgendwann jemanden finden wirst, dem du dich öffnen kannst und der dich zum Lächeln bringt. Der dir mehr wert ist, als ein dämlicher Fick mit einer dummen Schlampe. und ich hoffe, dass du weißt, egal wie sehr du mir weh getan hast und mich enttäuscht hast - ich werde dich nicht hassen. Auch wenn ich es zu dir gesagt habe aus Wut und Schmerz. Ich versuche es mir einzureden, dich hassen zu können. Vielleicht bin ich blöd, aber statt deine Fehler zu sehen, sehe ich immernoch nur das Gute in dir. Ich warte auf den Moment, wo ich dir alles verzeihen kann. Der Moment, in dem ich weiß, dass ich es akzeptieren kann, dass du diese Nutte nackt gesehen hast und ich wieder in diese Augen schauen kann. Vielleicht kommt er irgendwann. Ich warte.